Wir können fliegen

Interview

Die Fachwelt schaut nach Verden an der Aller, NeLe ist geboren. Wir sprachen mit adata-Entwicklungsleiter Daniel Großmann über dieses jüngste und modernste Kind in der Szene der Anbieter von Payroll-Software in Deutschland. 

Lieber Daniel, vom Brutto zum Netto – das ist ein weiter Weg in Deutschland. Es gilt, eine Unzahl an Gesetzen und Verordnungen zu beachten – die ständigen Änderungen inklusive. Am Ende gilt zudem eine Fehlertoleranz von genau Null. Was treibt Dich an, Dich dieser gewaltigen Herausforderung immer wieder zu stellen?

Lass es mich so ausdrücken: der Mensch muss sich in allen Lebensbereichen immer wieder neuen Anforderungen und Gegebenheiten stellen und auch für komplexe Probleme die richtigen Lösungen finden. Im Privaten helfen uns auf diesen Wegen unsere Grundwerte und bestimmte Regeln, die uns bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

Im Bereich von Lohn und Gehalt verhält sich das nicht anders. Auch hier liefert ein stabiler Kern mit variablen Strukturen das Werkzeug, mit welchem wir die nahezu permanenten gesetzlichen Veränderungen ebenso in unsere Lösung integrieren können wie neue elektronische Verfahren.

Alles in allem lässt sich meine Motivation in zwei Prinzipien formulieren:

1. Es gibt nur eine Lösung. Die Richtige!

2. Ermögliche den Menschen, mit einem Lächeln zur Arbeit und mit einem Lächeln wieder nach Hause zu kommen!


Die Szene der Softwareersteller von Payroll-Systemen hat Konkurrenz bekommen – gleich mehrere junge Unternehmen sind gerade auf dem Weg zur Zertifizierung ihrer Programme. Den Jackpot habt jedoch ihr mit der Erstzertifizierung von „NeLe“ abgeräumt. Damit hätte wohl keiner gerechnet – ein kleines Traditionshaus aus Niedersachsen stiehlt den Newcomern die Show. Wie habt ihr das hinbekommen – zumal mitten in der Pandemie?

Als etablierter Produkthersteller im HR-Umfeld haben wir einen tiefgreifenden Erfahrungsschatz zu historisch gewachsenen Zusammenhängen, das ist ein großer Trumpf. Wir verstehen zudem die praktischen Abläufe in den Lohnbüros in allen Details, inklusive der vielen neuen elektronischen Meldeverfahren. Jungen Unternehmen fehlt es genau an dieser Erfahrung – und die lässt sich nicht ad hoc aufholen.

Mit Blick auf NeLe haben wir ein neues Entwicklungsteam geschaffen, das aus extrem motivierten Profis im Bereich moderner Softwarearchitekturen, Technologien und Entwicklungsmethoden besteht. Hinzu kommen Payroll-Experten mit riesigem Fachwissen. Die richtigen Leute am richtigen Platz, das war und das bleibt unsere Losung. Kompetenz, Motivation, Flexibilität und keine Angst vor Neuem. Diese Mischung passt.

Auf solch fruchtbarem Boden musste dieses Projekt beinahe schon zwangsläufig gelingen. Wir hatten vom ersten Tag an eine Aufbruchsstimmung, die uns über all diese Monate getragen hat. Adata hat sich gewissermaßen neu erfunden – und die Pandemie mit all ihren Konsequenzen gerade mit Blick auf das Thema Digitalisierung gab uns einen zusätzlichen Anschub.


NeLe ist angeblich nicht nur für Experten, sondern der Experte selbst. Das wäre eine Revolution. Kannst Du uns verraten, was NeLe so besonders macht?

Wir befinden uns in einem veränderten Arbeitsumfeld – der Fachkräftemangel im Bereich der Entgeltabrechnung wird immer gravierender. Somit sinkt in vielen Lohnbüros Stück um Stück das Know How. Es wächst folglich der Bedarf an qualifizierter und vor allem auch zeitnaher Hilfestellung bei der Bewältigung der täglichen Arbeit.

Ich würde deshalb diese Frage gerne mit zwei Gegenfragen beantworten:

Wie würdest Du als Lohnsachbearbeiter eine Software finden, die wie in einem Messenger oder sozialen Netzwerk umgehende Hilfestellung zu genau den Problemen gibt, die gerade auftauchen? Wie wäre es, wenn all dies im Rahmen eines Netzwerkes aus allen anderen Kunden Deines Providers, dem Hersteller selbst und möglicherweise sogar Steuerberatern und dem Gesetzgeber selbst stattfände?

Auf beide Gegenfragen gibt es dieselbe Antwort und die heißt „NeLe – next generation!“. Mit dem nüchternen Blick des Entwicklers darf ich aus voller Überzeugung behaupten: Das Produkt ist eine Sensation – wir können fliegen!


NeLe war der jüngste Streich. Was habt ihr als Nächstes vor?

“Its always Day 1!“. Dieses Motto von Jeff Bezos gilt auch für uns.

Wir haben jetzt mit NeLe den Basis-Abrechnungsteil zertifiziert. Im nächsten Jahr kommen viele weitere Abrechnungsmodule hinzu, denn wir wollen mit dem Siegel „erweiterte Verfahrenssicherheit“ wie gewohnt allen Branchen gerecht werden. Außerdem bekommt NeLe eine Personalverwaltung mit elektronischer Personalakte und allem, was dazu gehört.

Unsere Partner bekommen künftig auch die Möglichkeit, NeLe mit eigenen Modulen oder Applikationen zu erweitern, ohne die Technologie dahinter verstehen zu müssen. Wir haben damit sogar schon angefangen, der erste Partner schreibt gerade eine eigene Applikation „Reisekostenabrechnung“. NeLe kann also auf smarte Weise individuell angepasst werden.

Ich könnte hier noch lange weitersprechen, denn es gibt noch viel mehr, auf das sich unsere Kunden und Partner freuen können. Doch möchte ich hier nicht den Rahmen sprengen (lacht).