Was tun Unternehmen gegen Energieknappheit?

Energie sparen

Bildquelle: stock.adobe.com

Studie

Eine aktuelle Studie gibt einen Einblick in die Vorbereitungen deutscher Unternehmen auf mögliche Energieausfälle in den Wintermonaten.

Eine aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung bei etwa 700 Personalverantwortlichen lässt aufhorchen. Gefragt wurde nach möglichen Vorbereitungen auf eine Energienotlage im Winter. Die Ergebnisse variieren in Abhängigkeit von der Branche. Im industriellen Bereich haben bereits 43 Prozent der Betriebe vorbereitende Maßnahmen eingeleitet, während es im Dienstleistungssektor nur ein glattes Viertel und im Handel sogar nur 17 Prozent sind.

Auch die Unternehmensgröße spielt eine Rolle, Firmen über 500 Beschäftigten haben sich exakt viermal so oft vorbereitet (60 %) wie kleine Betriebe unter 50 Beschäftigte. Interessant auch: nur etwas mehr als ein Fünftel der Befragten HR-Manager gab an, dass die Personalabteilung bei der Umsetzung vorbereitender Maßnahmen beteiligt wurde.

Doch welche Schritte werden konkret unternommen? Nach Ansicht der Befragten stehen insbesondere die Absenkung der Temperaturen in den Gebäuden der Unternehmen und der Abbau von Überstunden und Urlaub im Fokus, gefolgt von einem Ausbau des Homeoffice und Kurzarbeit. All diese Maßnahmen werden von weitaus mehr als der Hälfte der HR-Manager genannt. Personalabbau hingegen kommt für nicht einmal ein Viertel der Teilnehmer in Betracht.