Interview Roland Busse

„NeLe ist eine Sensation!“

Unser neues Entgeltabrechnungsprogramm ist eine echte Innovation – und Roland Busse ein entscheidender Kopf hinter „NeLe“. Wir haben mit ihm über sein Werk gesprochen.

Lieber Roland, zum Jahreswechsel geht das komplett neu entwickelte Payroll-Programm „NeLe“ an den Start. Wieso habt ihr euch diesen Stress zugemutet? Die bisherige adata-Lösung lief doch auch recht gut. 

Nun, der Umfang der durch das Entgeltabrechnungsprogramm zu bedienenden Meldeverfahren wächst stetig an. Das ist eine enorme technische Herausforderung, denn die Umstellung der Meldeverfahren auf “xml” und UTF-8 steht bevor. NeLe bietet die passenden Antworten mit einer völlig neuen Technologie.

Weiterhin wird in der hohen Politik zwar gerne von Bürokratieabbau gesprochen, doch zumindest mit Blick auf unsere Branche findet das Gegenteil statt. Gesetze und Verordnungen werden immer weiter verkompliziert. Die Beschäftigten im Bereich Payroll brauchen dringend eine effiziente Entlastung – und die bietet unsere NeLe, denn sie ist denkt mit und lernt ständig hinzu.

 

Gehen wir einmal in die fachliche Tiefe: Sind mit „NeLe“ zum Mehrfachabrechnungen zum selben Personalfall in einem Monat möglich? 

Kein Problem! Wenn der Beschäftigte im laufenden Monat das Unternehmen verlässt und wenige Tage später reumütig zurückkehrt, kann NeLe das abbilden. Ferner sind auch mehrere kurzfristige Jobs desselben Personalfalls im Monat kein Problem, ebenso wie der untermonatige Wechsel vom Azubi zum Angestellten. Das ist alles andere als Standard!

 

Wie sieht es mit zukunfts- und vergangenheitsbezogenen Änderungen aus? 

Die Rückrechnungstiefe ist nicht begrenzt. Selbst die Dauer und Anzahl von Mehrfachabrechnungen in der Vergangenheit kann problemlos korrigiert werden. Außerdem gibt es maschinelle Unterstützung z.B. bei Korrekturen, welche die Lohnsteuer-Grundlage in abgeschlossenen Kalenderjahren ändern. Auch zukunftsbezogene Korrekturen gehören in allen möglichen Varianten zum Repertoire von NeLe. Fein, oder?

 

Ein wichtiges Thema ist das Zahlstellen-Meldeverfahren. Die Rückmeldungen der Versorgungskassen sind oft fehlerhaft und nicht immer eindeutig zuzuordnen. Das kostet erheblich Zeit und Nerven bei der Prüfung durch die Sachbearbeiter. Bietet „NeLe“ hier eine Hilfe an? 

Aber sicher! Die Vorgaben der Krankenkassen werden maschinell verarbeitet und auf diesem Wege werden alle falschen Vorgaben schlicht eliminiert. NeLe ist auch an dieser Stelle eine Sensation!

 

Abschließende Frage: Gibt es eigentlich etwas, das „NeLe“ nicht kann?

Leider kann NeLe keinen Kaffee kochen – aber daran arbeiten wir (lacht).