Interview: Berufsfeld HR-Softwareentwicklung

Jakob Koschel

„Ich erlebe täglich neue Herausforderungen!“

Jakob Koschel ist HR-Softwareentwickler bei adata. Trotz seiner erst 29 Lebensjahre hat er bereits enorme Erfahrungen sammeln können – und es werden täglich mehr. Wir haben mit ihm darüber gesprochen.

Lieber Jakob, man sagt gerne, dass Softwareentwickler keine anderen Hobbies mehr haben. Kannst Du das bestätigen?

 (lacht). Auf keinen Fall. Ich liebe meinen Beruf und bin mit vollem Engagement dabei! Doch es gibt für mich auch ein Leben neben der Arbeit. Ich betreibe Kampfsport, Brettspielabende, fahre Skateboard, liebe Videospiele und interessiere mich überdies für Philosophie, Psychologie und Naturwissenschaften. Hast Du noch Fragen? (lacht erneut)

 

Die habe ich! In welcher Abteilung arbeitest Du und wie lange bist Du in dieser bereits beschäftigt?

Ich arbeite in der Entwicklung, habe erst 3 Jahre Ausbildung gemacht und bin seit 4 Jahren sozusagen ein vollwertiger Mitarbeiter. Während der Ausbildung war ich auf den Produktbereich Warenwirtschaft spezialisiert, später bin ich auf das Personalwesen umgestiegen. Heute pflege ich die gesamte adata Suite.

 

Welche Aufgaben hast Du genau?

Ich führe Wartungsarbeiten an der Software durch, mache Sonderprogrammierungen auf Kundenanforderungen und pflege gesetzliche Änderungen in die Software ein. Das ist spannend und abwechslungsreich. Ich erlebe täglich neue Herausforderungen.

 

Warum hast Du Dich für diesen anspruchsvollen Beruf entschieden?

Ich habe eine hohe Affinität zu technischem, logischem und lösungsorientiertem Denken. Also wollte in einen technischen Beruf, entweder Ingenieurwesen oder Softwareentwicklung – und nach einem abgebrochenen Studium der Ingenieurwissenschaften ist es die Ausbildung zum Softwareentwickler geworden.

 

Was macht Dir an Deinem Job am meisten Spaß?

Wie gesagt, es ist immer spannend. Meine Arbeit konfrontiert mich täglich mit neuen Rätseln, die ich gerne und gespannt löse.

 

Scroll Up